Kategorie: Computer
Zugriffe: 15805

Im Gegensatz zum Apple iPhone, wo Apple sowohl der Hersteller der Hardware als auch der Software ist, gibt es bei Android mit Google den Hersteller der Software und viele Hardware Hersteller welche die Software aber meist etwas verändern und an die Hardware anpassen.

Google Nexus One mit CyanogenMod einem der Beliebtesten und bekanntesten Custom Roms (Bildquelle cyanogenmod.com), daneben MIUI, ein weiteres beliebtes Custom ROM, auf dem Google Nexus S (Bildquelle miuiandroid.com/roms).

Das aufspielen von Coustom ROMs auf Android Telefone geschieht auf eigene Gefahr und hat immer den Verlust der Herstellergarantie zur folge, läuft beim Flaschen der Firmware etwas schief kann das Ganze Phone unbrauchbar werden.

Leider stellen die Hersteller Software Updates aber, anders als etwa bei Apple wo es ca. zwei Jahre lang Software Updates gibt, wenn überhaupt oft nur für ein bis zwei neue Software Versionen zur Verfügung. Eine Ausnahmen sind die offiziell Google Developer Phones, die Google Nexus Phones, welche die Updates meist auch recht zeitnahe bekommen, und die jeweiligen Top Modelle der großen Hersteller wie Samsung und HTC welche die Updates aber oft erst mit erheblicher Verzögerung erhalten. Da Android jedoch ein Open Source Betriebssystem ist und die Hardware Hersteller den Linux Kernel, der die Driver enthält, aufgrund der GPL Lizenz freigeben müssen kann jeder der Programmieren kann die Software selbst anpassen und es hat sich im Internet eine aktive Hobby Entwicklergemeinde gebildet die neue Android Versionen auf Smartphones Portiert die diese Version (noch) nicht erhalten habe denn die Entwickler haben ihre sogenannten Custom ROMs meist schneller fertig als die Hersteller die offiziellen Updates.

 

 

 



Wegen zu wenig internem Speicherplatz geriet das HTC Desire in die Schlagzeilen weil es deshalb fast kein offizielles Update auf Android 2.3 gegeben hätte.

Aber nicht nur das Update auf eine neue Android Version ist ein Grund sich ein Custom ROM auf das Android Phone zu Installieren, so Haben die Original Firmware Versionen manchmal auf einigen Smartphones Bugs die die Performance oder die Stabilität des Systems negativ beeinflussen. In Einsteiger bzw. Mittelklassen Android Phones aber auch in einigen älteren Top Modellen (ein aktuelles Beispiel ist das HTC Desire) wurde/wird so wenig interner Speicher für Apps verbaut das nur noch 150 bis 200MB frei sind. Zwar kann man seit Android 2.2 Apps per App2SD auf die Speicherkarte auslagern aber das geht nicht bei allen Apps, selbst wenn man auf gerooteten Phones den Move2SD Enabler verwendet wird der Speicher recht schnell knapp und es ergeben sich längere Wartezeiten nach dem Booten bis die SD Karte indexiert ist, außerdem habe ich festgestellt das das Phone, je nachdem welche Apps auf der SD Karte liegen instabil läuft und zu Abstürzten neigt wenn man es so im USB Massenspeicher Modus verwendet. Die Custom Roms gehen das Problem von zwei Richtungen an so Tauschen sie einige System Apps wie die Fotogalerie App gegen Alternativen aus welche weniger Speicherplatz benötigen und zum Anderen wird, mit der als App2SD+ bezeichneten Funktion, die Speicherkarte in zwei Partitionen unterteilt (wenn man eine Swap Partition möchte auf Wunsch auch in drei), eine Partition dient als Erweiterung zum Internen Speicher für Apps und die Andere als das was die Speicherkarte auch vorher genutzt wurde. Mit der App Titanium Backup kann man die Apps dann entweder auf den Internen Speicher oder auf die Partition der Speicherkarte verschieben.


Zum Beispiel die Bildergalerie App und die Dicktiergerät App von Samsung wurden hier durch schlankere Apps ersetzt.

Außerdem integrieren die Entwickler von Custom ROMs oft auch Alternative Bedienoberflächen mit, erweitern den Kernel um Funktionen und optimieren ihn damit das System schneller läuft, schlissen Sicherheitslücken und ändern oft auch das Design von Android. Einige Custom ROMs bringen auch ein Android ohne die ganzen (mehr oder weniger nützlichen) Software Beigaben/Anpassungen der Hardware Hersteller auf das Phone.

Die beste Anlaufstelle für Custom ROMs ist das xda-developers Forum iń dem es Custom ROMs für so gut wie alle Android Smartphones von diversen Herstellern gibt. Dort findet man z.B. auch Kyrillos' ROM v5.7 Honeycomb Edition für das Samsung Galaxy 3 GT-I5800.


Durch die App2SD+ Funktion ist trotz mehr installierter Apps viel Mehr Platz im internen Speicher frei!

Als Beispiel habe ich auf meinem Samsung Galaxy 3 GT-I5800 Kyrillos' ROM v5.7 Honeycomb Edition installiert, es Basiert auf Samsungs neustem Rom für das Glaxy 3 und ist deshalb keine Neuere Android Version als das Offiziell verfügbare Android 2.2 jedoch beinhaltet das Rom eine Menge Optimierungen und Anpassungen.
So habe ich unter anderem den Speichermangel, den mangle der mich an meinem Phone am meisten störte, behoben. Außerdem bringt das Rom ein neues, An Android 3.0
Honeycomb angelehntes Desing und gleich mehrerer Launchers, Lockscreens und Tastaturen mit dafür werden unnötige Apps aus dem Rom entfernt so dass man insgesamt mehr Platz hat, aber vor allem die bereits erwähnte App2SD+ Option. Durch Kernel Optimierungen und dadurch das das Samsung eigene Dateisystem gegen ein Linux (ext2) Dateisystem getauscht wurde ist das Phone etwas schneller geworden.


Das Desing von Kyrillos' ROM und Samsungs (Android 2.2) Optik im Vergleich