Ich hatte für etwas mehr als eine Woche das Sony Xperia J (vielen dank an Android User und 1&1 für das Gewinnspiel), zwar nicht ausschließlich aber trotzdem recht intensiv, neben meinem Nexus 4 verwendet.



Auf den ersten Blick klingen die Daten des Sony Xperia J*alt recht langweilig so ist lediglich ein Snapdragon S1 mit 1GHz Singelcore ARM Cortex A5 verbaut dem magere 512MB Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Legt man auf den Preis von ca. 190€ nochmals 20€ darauf bekommt man z.B. von HTC schon ein Desire X mit Dualcore SoC und 768MB RAM und bei Huawei gibt es Smartphones mit vergleichbaren Daten wie die des Xperia J*alt aber mit Dualcore schon ab 145€.

Immerhin bietet das Xperia J*alt eine zeitgemäße Displayauflösung und das (fast) aktuelle Android 4.1.2 Jelly Bean. Auch der 1750 mAh Akku ist für ein Smartphone der unteren Mittelklasse bzw. oberen Einstiegsklasse ordentlich. Beim Akku wären wir nun schon beim ersten Pluspunkt für das Xperia J*alt , da der sparsame Cortex A5 den Energiespender nicht stark belastet kommt man auf Akkulaufzeiten bei dem mein Nexus 4 nur neidisch sein kann, je nach Displayhelligkeit und Empfang sind beim normalen nutzen Laufzeiten von 6-7h "screen on time" kein Problem, mein Nexus 4 macht da schon bei der Hälfte davon schlapp.

Aufgrund der mageren technischen Daten könnte man nun sagen was nützt einem eine so sagenhafte Akkulaufzeit wenn das Phone sich nur recht zäh bedienen lässt? Aber auch hier kann ich Entwarnung geben, klar läuft das Nexus 4 mit seinen vier Krait Kernen, welche mit jeweils 1,5GHz takten, und 2GB Ram spürbar flüssiger aber trotzdem läuft das Xperia J*alt flüssig genug damit es im Alltag nicht stört. Trotzdem dauert der Wechsel zwischen Apps, durch den etwas knappen RAM Ausbau, oft etwas länger als z.B. bei meinem Nexus 4 oder auch meinem HP TouchPad mit CM10.
Im Vergleich zu meinem alten Galaxy 3 (das meine Schwester hatte bevor ich ihr nun das Xperia J*alt überlassen habe), dessen 600MHz SoC dauernd überfordert war und dessen 170MB Speicher und 256MB RAM sich als viel zu klein erwiesen bedient sich das Xperia J*alt wirklich angenehm flüssig. Auch der 750MB "große" interne Speicher für Apps, welcher von einer 2GB großen "internen SD Karte" unterstützt wird, auf welche man Apps bei bedarf auslagern kann, dürfte den meisten Anwendern ausreichen. Zumindest wenn für Fotos, Daten und Musik eine Speicherkarte zum Einsatz kommt, welche offiziell Maximal 32GB fassen darf wobei ich davon ausgehe dass auch FAT32 formatierte 64GB Karten funktionieren dürften. Auch wenn es den Meisten User im Alltag ausreichen dürfte finde ich diese Aufteilung in Telefonspeicher und interner SD Karte als unnötig und störend, besser wäre hier ein kombinierter internen Speicher wie ihn z.B. mein Nexus 4 bietet welches im Gegenzug jedoch leider Speicherwegeiterung zulässt.

Als weiterer kleiner Kritikpunkt kann man noch erwähnen das die Platzierung von SIM und SD Karte etwas unpraktisch gelöst ist so dass man zum Wechsel von SIM und Speicherkarte den Akku entferne muss (immerhin kann man ihn entfernen). Dabei  liegen weder SIM noch SD Karte unterhalb des Akkus aber da der Akku genauso hoch ist wie die Oberkante der Kartensteckplätze blockiert er ihre Öffnungen.

Das Display kann wiederum überzeugen, obwohl es kein IPS Display ist habe ich an den Blickwinkeln kaum etwas auszusetzen und auch die Farben wirken natürlich. Auch die Auflösung von 845x480Pixel sind auf 4" noch in Ordnung obwohl ich im direkten Vergleich mit dem 4,7" HD Display meines Nexus 4, vor allem beim Betrachten von PDFs oder Textdokumenten mit kleiner Schrift, noch deutliche Unterschiede erkenne.

Die Größe des Displays ist wiederum Geschmackssache, da ich an das 4,7" Display meines Nexus 4 gewöhnt bin ist es mir persönlich etwas zu schmal aber wirklich zu bemängeln gibt es nur dass kein Sensor für die Automatische Helligkeitsanpassung verbaut wurde.

Bei der Kamera gibt es hier schon mehr Kritikpunkte, so ist der VGA Videomodus eigentlich nicht mehr zeitgemäß und auch die VGA Frontkamera reicht höchstens für Videochats wenn keine bessere Kamera verfügbar ist und dies auch nur bei ausreichend Tageslicht. Die Foto Funktion der 5MP Hauptkamera hingegen macht ganz anschauliche Fotos, zumindest solange genügend Licht vorhanden ist, bei schlechteren Lichtbedingungen rauscht die Kamera jedoch leider recht schnell. Zwar ist für kurze Entfernungen eine LED Fotoleuchte vorhanden, aber verwendet man diese leiden die Farben des Bildes doch recht stark.

Um mit dem Hardwareteil abzuschließen bleibt nun noch zu erwähnen dass die Verarbeitung des Gehäuses meiner Meinung, nach trotz Plastik und wechselbarem Akku, recht gut ist. So hat Sony zum Beispiel für die Rückseite, im Gegensatz zu den meisten Samsung Phones, kein Hochglanzplastik sondern einen matten Kunststoff verwendet welcher dafür sorgt, dass es recht angenehm in der Hand liegt.

Zur Software von Sony gibt es nicht allzu-viel zu sagen so hat Sony das Android 4.1.2 an einigen stellen etwas angepasst, oft jedoch nur optisch wie leider auch beim recht einfach ausgestatten Taschenrechner von Android. Auch die Einstellungen hat Sony optisch an das eigene Design angepasst und um einige Optionen wie z.B. einen SMS Zähler und einem "erweiterten Standby Modus" sowie um die Möglichkeit einen SyncML Account einzurichten ergäntzt. Außerdem befinden sich nach dem Update auf Android 4.1.2 auch bei Sony einige QuickSetting Symbole in der Benachrichtigungsleiste.

Der Launcher von Sony ist meiner Meinung nach nicht schlecht so kann ich mich noch nicht wirklich zwischen dem NovaLauncher und dem Sony Launcher entscheiden. Der Sony Launcher macht nicht nur optisch eine gute Figur sondern auch vom Funktionsumfang, so finde ich z.B. die eigene Sortierung im App Drawer recht nützlich (diese Funktion bieten aber andere Hersteller Lanuncher wie z.B. Samsungs TouchWiz ebenfalls).

Die Kamera App bietet mehr Optionen als bei einem Stock Android und die Walkman App von Sony ist nicht schlecht. Ansonsten sind noch einige mehr oder weniger nützliche Apps wie z.B. WhatsApp oder TrackID (App zur Musikerkennung) vorinstalliert welche sich aber größtenteils Deinstallieren lassen. Die FaceBook App hingegen lässt sich leider nur deaktivieren und nicht komplett löschen.

Als Browser ist zwar neben einem leicht angepassten Android Stock (AOSP) Browser, der auch mit nachinstalliertem Adobe FlashPlayer flüssig und stabil läuft, auch Google Chrome vorinstalliert aber zumindest in der aktuellen Version läuft er auf dem Phone nicht wirklich flüssig und stabil was wohl am knappen RAM Ausbau des Phones liegt. Da Chrome als System App fest im System integriert ist lässt er sich jedoch leider nur deaktivieren und nicht komplett entfernen.

ps. Bilder reiche ich später nach da das Phone sich derzeit im Besitz meiner Schwester befindet.


*Amazon sponsored Link