Start Startseite Blog Blog - Computer FRITZ!Box am Kabel, FRITZ!Box 6360 Cable im Vergleich mit dem (V)DSL Topmodell von AVM der FRITZ!Box 7390
Google Banner:

Finden Sie uns auf Google+
Amazon - sponsored links

FRITZ!Box am Kabel, FRITZ!Box 6360 Cable im Vergleich mit dem (V)DSL Topmodell von AVM der FRITZ!Box 7390 PDF Drucken E-Mail

Geschrieben von: Georg Sauer [Administrator]   
Mittwoch, den 30. Mai 2012 um 22:46 Uhr

Seit bald 5 Jahren läuft mein DSL Anschluss über den Provider 1&1 per Leitung von QSC ohne nennenswerte Probleme (von zwei DNS Server Ausfällen bei QSC einmal abgesehen) und ich bin, im Gegensatz zu Tele2 wo ich vor 1&1 ein Jahr war, recht zufrieden. Auch über den Router den ich von 1&1 für nur 30€ Aufpreis zum "0€ Modell" bekam kann ich mich nicht beschweren, bis Oktober letzten Jahres kam eine FRITZ!Box 7170 zum Einsatz und seither ist es eine FRITZ!Box 7390 (wieder für 30€ zur Vertragsverlängerung um ein Jahr) die endlich GB LAN, IPv6 und 300 Mbit/s WLAN bietet.


TAE Buchse Adee, die FRITZ!Box 6360 hat ein Integriertes Modem für den Kabelanschluss

Jedoch reicht mir die Geschwindigkeit von derzeit Maximal 3000 kbit/s im Down- und 639 kbit/s im Upload nicht mehr wirklich aus und da über DSL bei mir leider nicht mehr geht, am liebsten wäre mir 50K VDSL mit 10K Upload, habe ich mich zum Wechsel auf des (TV) Kabel entschieden. KabelBW bietet bei mir nämlich bis zu 100K im Download und immerhin 2,5K im Upload (ich hätte gerne mindestens 5K oder besser 10K). Da meine Schwestern recht viel Telefonieren war auch gleich klar das die ISDN Option gebucht wird zu der es bei KabelBW eine FRITZ!Box 6360 Cable gibt so das wir uns dazu entschlossen haben ein Coax Kabel an den derzeitigen Standort des Routers zu legen und dort die Buchse vom KabelBW Techniker setzen zu lassen. Dadurch kann die FRITZ!Box 7390 durch die FRITZ!Box 6360 Cable ersetzt werden auch wenn ihr einige Funktionen der FRITZ!Box 7390 fehlen. So kann die FRITZ!Box 7390 die FRITZ!Box 7170, welche als WLAN Access Point dient, und zumindest teilweise auch ein 8 Port GB LAN Switch ablösen.

Aber wo liegen die Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede zwischen der FRITZ!Box 7390 und der FRITZ!Box 6360 Cable? Am Dienstag war der Techniker von KabelBW bei mir und hat den Kabel Anschluss gelegt sowie die FRITZ!Box da gelassen.
Auch wenn ich erst im Oktober die volle Geschwindigkeit nutzen kann (derzeit ist eine Leitung mit ca. 500 kbit/s im Download geschaltet) habe ich mir die FRITZ!Box 6360 Cable etwas angeschaut und mit der derzeit verwendeten FRITZ!Box 7390 verglichen bevor ich sie vorerst einmal in ihrem Karton zur Seite gelegt habe.


Die FRITZ!Box ist Eigentum von KabelBW und nur eine Leihgabe an den Kunden

Das integrierte Modem der FRITZ!Boxen war lange zeit DSL Anschlüssen vorbehalten, mit der FRITZ!Box 6360 ist nun das erste Modell für den Kabel Anschluss erhältlich. Diese FRITZ!Box kann man jedoch nirgends frei Kaufen sondern man bekommt sie vom Kabel Provider gestellt, dessen Eigentum die Box weiterhin bleibt und der auch Einschränkungen an der Firmware vornimmt. So kann man keine Manuelle Firmware Updates vornehmen, also wird es nichts mit der von mir derzeit oft genutzten Labor Firmware. Der Kabel Provider bestimmt wann ein Updates eingespielt wird, was bedeutet das man den Zeitpunkt an der Anschluss eine weile unbenutzbar ist nicht selbst bestimmen kann. Außerdem kann man anders als bei der DSL Box keine eigenen VoIP Anbieter einrichten sondern nur die vom Provider eingerichteten Nummern nutzen. Außerdem gibt es anders als bei der FRITZ!Box 7390 keine Option einen USB UMTS Stick als "Notfall Internetverbindung" zu nutzen.
Software Updates wird es für die FRITZ!Box 7390 wohl immer deutlich vor der FRITZ!Box 6360 Cable geben was u.a. an der Verzögerung durch den jeweiligen Provider liegt. Ansonsten habe ich neben den bereits genannten Einschränkungen keine weiten Firmware Einschränkungen gegenüber der FRITZ!Box 7390 gefunden, so stehen alle NAS Funktionen inklusive dem Online Speicher bereit und man kann sogar eine Internetfernbindung über die LAN Buchse aufbauen, was aber wohl nur Sinn machen
würde  wenn man die Box kaufen könnte und nicht nur als Leihgabe bekäme. Auch einen IPv6 Tunneln z.B. über SixXS kann man aufbauen und DynDNS einrichten, den DNS Server ändern, MyFRITZ! nutzen und VPN sowie Fernzugriff auf die Fritz!Box einrichten. Die Einschränkungen könne jedoch vom Kabel Provider abhängen so gibt es bei Kabel Deutschland wohl auch kein IPv6 Tunnel: http://www.zdnet.de/magazin/41552836/kabel-deutschland-mit-fritzbox-6360-einschraenkungen-bei-voip.htm

Äußerlich erinnert die FRITZ!Box 6360 Cable eher an die FRITZ!Box 7270 mit nur 2 Antennen als an die FRITZ!Box 7390 welche mit ihren integrierten Antennen eher an ein UFO erinnert. Von der WLAN Funktion entspricht sie auch weitgehend dieser, so muss man sowohl bei der FRITZ!Box 7270 als auch bei der FRITZ!Box 6360 Cable zwischen 2,4 GHz und 5GHz WLAN wählen während die FRITZ!Box 7390 beides gleichzeitig beherrscht, 300 MBit/s WLAN unterstützen sie alle. Jedoch sollte man bedenken muss das einige WLAN Module wie z.B. mein Intel WLAN Modul im Laptop bei 2,4GHz auf "nur" 150 MBit/s beschränkt ist und andere Module wie z.B. mein Smartphone kein 5GHz WLAN unterstützen so das nicht nur ich wohl ausschließlich 2,4GHz mit maximal 150 MBit/s nutzen werde. Das zeigt das das "Dualband-WLAN" ein großer Pluspunkt für die FRITZ!Box 7390 ist.


Von den Anschlüssen hinten unterschiedet sich die FRITZ!Box 6360 Cable von der FRITZ!Box 7390 wie auch von deren Vorgänger, der FRITZ!Box 7270 nur durch die und Coax Buchse anstatt der RJ45 Kombibuchse für DSL und Telefon (DSL+Analog/ISDN) und selbst die FRITZ!Box 7170 hat auch nur eine zusätzliche Klemmleiste für zwei Andern an der man ein drittes Analoges Telefon anschließen kann, diese Adern wurden bei den neueren FRITZ!Boxen durch eine Integrierte DEC Basis abgelöst wurde die ein Schalter auf der Oberseite spendiert bekommen hat.
Alle bisher erwähnten
Boxen bieten zwei RJ11 Buchsen zum Anschluss für zwei analoge Nebenstellen sowie eine RJ45 S0 Buchse für bis zu 8 ISDN Telefone oder eine ISDN Telefonanlage mit bis zu 8 Nebenstellen und eine USB Buchse (bei der FRITZ!Box 7170 noch USB 1.1 bei den neueren 2.0) für Drucker, USB Speicher und co. eine zweite USB Buchse auf der Linken Seite besitzt nur die FRITZ!Box 7390, welche theoretisch auch über einem UMTS Stick ins Internet kommt.
Auch vier LAN Buchsen besitzen alle meine FRITZ!Boxen sowie die FRITZ!Box 7270 welche jedoch nur bei der FRITZ!Box 7390 und der
FRITZ!Box 6360 Cable GB LAN beherrschen. Außerdem befinden sich ab der FRITZ!Box 7270 auf der rechten Seite noch zwei TAE Buchsen zum Direkten Anschluss der analogen Nebenstellen für was bei der FRITZ!Box 7170 noch Adapter mitgeliefert wurden.

Bildergalerie: https://plus.google.com/u/0/photos/105318415829107195338/albums/5748352823352009105


blog comments powered by Disqus
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. Juni 2012 um 18:47 Uhr